Pflege

Die Thrombose-Spritze…

Im Folgenden werde ich erstmal vereinfacht darauf eingehen, was überhaupt eine Thrombose ist und welche Rolle die Spritze dabei spielt, dass es nicht zu einer Thrombose kommt.

„Herr Pfleger, Herr Pfleger!! Ist das jetzt die Thrombose-Spritze?“

Naja, es ist nicht die Thrombose-Spritze sondern die Anti-Thrombose-Spritze, wobei wir eigentlich schon beim Grund sind, warum überhaupt viele Patienten im Krankenhaus oftmals einmal täglich, wenn nicht sogar öfters mit dem kleinen Picks vorzugsweise in den Oberschenkel oder den Bauch „gequält“ werden: es geht nämlich um die Prävention einer Thrombose.

Bei einer Thrombose handelt es sich vereinfacht um die Bildung eines Blutpfropfes (Thrombus) innerhalb einer Vene – das Blut verklumpt und bleibt in einem der zum Herzen führenden Blutgefäße hängen. Oft passiert dies in einer der tieferen Beinvenen (Fachbegriff ist Phlebothrombose). Die Gefahr besteht nun, dass sich dieser Blutpfropfen lösen kann, sich auf den Weg zum Herzen macht und von dort zur Lunge befördert wird, wodurch dann dort das Risiko besteht, dass der Blutpfropfen eine der Arterien dort verstopfen könnte und die Lunge nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird und es zu einem „Blutstau“ kommt (Lungenembolie), welcher oft tödlich endet.

Da wir ja das Feld von hinten aufrollen, kommen wir jetzt zu den Faktoren, die die Entstehung eines Thrombus/Blutpfropfens begünstigen:

  1. Verlangsamte Blutströmung
    • Immobilität
      Sie liegen ja nicht ohne Grund im Krankenhaus und gerade wegen diesem Grund werden sie auch die meiste Zeit im Bette liegen während ihres Krankenhausaufenthalts, jedoch führt dies zu einer Verlangsamung der Strömungsgeschwindigkeit des Blutes innerhalb der Gefäße, was wiederum die Verklumpung des Blutes begünstigt. (Muskelpumpe)
  2. Gefäßwandschädigung
    • traumatisch
      sprich durch eine Verletzung der Gefäßwand, sei es durch einen Unfall oder einer OP, etc…
    • degenerativ
      nicht jeder im Krankenhaus hat noch junge und dynamische Venen – manche mussten schon jahrelang Zucker, Cholesterin und weiteren bösen Mächten strotzen.
    • entzündlich
      nicht nur unsere Mandeln auch unsere Venen können sich entzünden und da eine Entzündung immer einen Funktionsverlust mit sich bringt, kann es dadurch zu einer Thrombenbildung kommen.
  3. Erhöhte Gerinnungsneigung bzw. Veränderung der Blutbeschaffenheit
    • Exsikkose
      das bedeutet das ihr Körper langsam austrocknet, es fehlt ihm an Flüssigkeit, das Blut wird dicker und dicker und schon ist es verklumpt!
    • Gerinnungsstörung
      manche Menschen haben eine angeborene Gerinnungsstörung, wodurch das Risiko einer Thrombose steigt.

So, damit hätten wir schonmal diese Faktoren geklärt! Vielleicht wird auch dadurch klar, warum sie als Patient nach OP so früh wie möglich aus dem Bett mobilisiert werden, wie es doch so schön heißt.

Doch der ganzen Mobilisation zum Trotz bekommen sie oft trotzdem die Spritze, aber nicht um sie nur zu ärgern, sondern um wirklich sicher zu gehen, dass Sie keine Thrombose bekommen.

Kommen wir aber jetzt zum Corpus delicti: der Anti-Thrombose-Spritze. Was ist das eigentlich und was passiert dadurch in meinem Körper und noch wichtiger, warum bekomme ich blaue Flecken davon?

Durch die subkutane Injektion, was nichts anderes heißt als „durch den kleinen Picks unter die Haut“ wird ihnen eine gewisse Menge des Wirkstoffes Heparin gespritzt. Jetzt wird es mal kurz kompliziert: Heparin ist ein Komplexbildner mit Antithrombin III und hemmt somit die Gerinnungskaskade und zwar ins Besondere die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin. Das müssen sie jetzt nicht verstanden haben, weil ich erkläre es jetzt nochmal einfacher: das Heparin verändert das Blut insofern, dass es schwieriger gerinnt sprich verklumpt und kein bzw. sich schwieriger ein Blutpfropfen bilden kann. Jedoch hat die ganze Geschichte auch einen Nachteil: die Blutungsgefahr steigt. Heparin verlängert die Zeit bis das Blut gerinnt, also dauert es unter Heparintherapie auch länger, bis eine entstandene Blutung wieder gestillt wird, da die natürliche Funktion des Körpers, eine Wunde mit einem Blutpfropfen zu stopfen, durch das Heparin inaktiviert bzw. gehemmt wird.
Und so lässt sich auch das gelegentliche Auftreten von blauen Flecken an der Stelle, an der gepickst wurde, erklären: durch die Spritze wird ja eine minimale Wunde gesetzt, aus der nun, wenn ein kleines Gefäß mit der Nadel getroffen wurde, Blut ins umliegende Gewebe fließt und einen blauen Fleck verursacht. Das ist zwar nicht weiter schlimm, aber sieht leider nicht so schön aus.

Kleine Auflistung der häufigsten Präparate:

  • Clexane
  • Fragmin P / P forte
  • Fraxiparin

Wenn Sie noch fragen haben, einfach einen Kommentar hinterlassen! Ich werde auf alle Fragen so schnell wie möglich eingehen.

Über den Autor

Matthias

Medizinstudent, Papa, (ehemaliger) Gesundheits- und Krankenpfleger auf einer großen Intensivstation sowie leidenschaftlicher Blogger und Jogger.

89 Kommentare

1 2 3 5
Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

  • ich hatte am 5 jänner einen kaiserschnitt und habe keine strümpfe bekommen aber die thrombose spritze habe ich bekommen und zwar 7 mal. kann ich jetzt eine thrombose bekommen denn seit 3 tagen ca. habe ich schmerzen im unterschenkel aber wie und ist auch geschwollen!!!

    bitte um eine antwort dringend danke
    lg manuela

  • Diese Frage kann Dir kein anderer als dein Arzt beantworten. Also so schnell wie möglich zum Arzt und das abklären lassen!

    Generell gilt das es sich ja um eine Thromboseprophylaxe handelt und es somit immer noch die Möglichkeit besteht, trotz Thrombosespritze eine Thrombose zu bekommen.

  • Hallo Matthias,

    habe mir vor 10 Tagen den Mittelfußknochen angebrochen, vor drei Tagen beim Röngen, hat der Arzt festgestellt das der Knochen jetzt ganz durch ist ( hatte mir einen Endlastungsschuh mit gegeben, aber bin zu viel gelaufen damit ) und jetzt hat mir einen Gips verpasst. Zu meinem Übel hat er mir gleich ne Thrombosespritze reingejagt und mir 9 Spritzen mitgegeben. Ich hasse Spritzen und werd mich auch nicht selber spritzen. Früher hatte ich auch ein Gipsbein und hab nicht spritzen müssen.
    Ich laufe zwar nicht so viel wie ohne Gips aber der Fuß wird bewegt, also was soll das mit den Spitzen???
    Wie gesagt ich liege ja nicht im bett rum!!!

    Gruß Jens

    • Bitte bespreche das Thema nochmal mit deinem Arzt!

      Jedoch ist Vorsicht immer besser als Nachsicht – ein paar Pickse sind immer noch besser, als im schlimmsten Fall ’ne Thrombose abzubekommen.

  • hallo,

    ich würde auch JEDEM raten die Spritzen zu nehmen..
    ich haber mir vor 11 Wochen das Bein gebrochen..
    und leider habe ich sogar trotz Spritzen eine Thrombose bekommen,
    die sich gelöst hat und eine doppelseitige Lungenembolie verursacht hat..
    mit Notarztwagen kam ich ins Krankenhaus, war vorher zweimal
    zu Hause bewusstlos geworden und haben noch das letzte Glück der Welt
    gehabt, um jetzt hier überhaupt zu sitzen und diese Mail zu schreiben…
    Verhärtete Wade, Schmerzen und Schwellung könnte ein Anzeichen einer Thrombose sein.. geht sofort zum Arzt und lasst es klären.. ich hatte es auch, und war nachmittags bei meiner Physiotherapeuten, dacht, die muss ishc damit ja ach auskennen… massierte mir meine „verhärteten“ Muskeln.. tja, damit hat sie den Thrombos wohl erst gelöst, der mir am nächsten Tag in die Lunge schoss..
    Schade, das Manuela nicht nochmal geschrieben hat, nachdem sie beim Arzt war..

    Lg

  • Hallo, ich hätte mal ne frage zu dieser spritze ich habe mir mein sprunggelenk und 2 beide bänder gerissen bzw gebrochen , und war 5 tage im krankenhaus dort haben mir die schwestern jede tag diesen thrombosespritze verarbreicht . Meine frage ist , da ich ja jetzt selber spritzen muss , muss ich die spritze immer zu gleichen zeit setzen ? und kann ich da beim spritzen in den bauch i.wie auf nen fehler machen das die spritze nicht wirkt oder so?

    danke im vorraus

    gruß

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    die Thrombose in diesem Bericht ist sehr schön erklärt.
    Meine Frage ist jetzt an Sie, ich bin eine der wenigen Menschen die diese Thrombosespritze nicht verträgt.
    Die Nebenwirkung ist bis hin zu starker Übelkeit. Man muß dazu sagen ich bin nur 1,59 Meter groß und habe nur 48 Kilogramm. Bis jetzt wurde ich dann nur einen Tag mit der Spritze gequält. Und durfte nach der jeweiligen OP recht schnell, aus dem Bett aufstehen und laufen. Trotz dem habe ich für meine Zukunft große Angst, falls ich mal einen Unfall oder Gott weiß was, bekomme und müßte im Bett bleiben.
    Gibt es auch andere Methoden für Menschen wie ich. Die nicht groß sind und sogar Untergewicht haben.
    Über eine Nachricht von Ihnen würde ich mich sehr freuen.

    liebe Grüße
    Andres

  • Hallo

    Ich war jetzt für 10 Tage im Krankenhaus nach einer Mandel OP und die Schwestern haben mich mit diesen Spritzen gequällt. Zusätzlich hatte ich noch die Trombose Strünpfe die ersten 3 Tage an, nach dem OP- Tag bin ich schon wieder gelaufen weil ich es hasse in Bett zu liegen. Dann hatte ich am 4Tag eine sehr heftige Nachblutung und es wollte nicht mehr aufhören so das ich noch mal operiert werden musste. An diesem Abend hatte ich dann keine Spritze mehr bekommen dafür aber am darauf folgenden Tag wieder. Ich vermute strak, dass es an den Spritzen lag weil nomaler weise Blutete ich nicht viel. Jetzt habe ich am Bauch und an den armen überall Blaue Flecken. Meine Zimmernachbarin die, die gleiche OP hatte und auch älter war als ich hat keine Spritzen bekommen was ich nicht verstehen kann.

  • Hallo

    Ich war jetzt für 10 Tage im Krankenhaus nach einer Mandel OP und die Schwestern haben mich mit diesen Spritzen gequällt. Zusätzlich hatte ich noch die Trombose Strünpfe die ersten 3 Tage an, nach dem OP- Tag bin ich schon wieder gelaufen weil ich es hasse in Bett zu liegen. Dann hatte ich am 4Tag eine sehr heftige Nachblutung und es wollte nicht mehr aufhören so das ich noch mal operiert werden musste. An diesem Abend hatte ich dann keine Spritze mehr bekommen dafür aber am darauf folgenden Tag wieder. Ich vermute strak, dass es an den Spritzen lag weil nomaler weise Blutete ich nicht viel. Jetzt habe ich am Bauch und an den armen überall Blaue Flecken. Meine Zimmernachbarin die, die gleiche OP hatte und auch älter war als ich hat keine Spritzen bekommen was ich nicht verstehen kann.

  • hallo…
    hätte da eine frage bezüglich der nebenwirkungen einer thrombosespritze!
    fliege nach new york und mir wurde diese spritze sehr empfohlen…
    können schwerwiegende nebenwirkungen auftreten oder kann ich sie mir ohne besorgnis spritzen??

    lg lisa

    • Du bekommst die Thrombose-Spritze ja eh nur vom Arzt verschrieben und wenn Du schonmal da bist, kannst Du ihn auch bezüglich aller Nebenwirkungen und ins Besondere bezüglich der Handhabung befragen.
      Und wenn man alles richtig macht und Neparin gut verträgt, so dürfte eigentlich nichts schief gehen.
      Das Gespräch mit dem Arzt steht jedoch an erster Stelle.

  • Hallo,

    mir wurde im November 2009 das Schien-und Wadenbein gebrochen. Ich wurde operiert und lag knapp eine Woche im Krankenhaus. Als ich dann wieder zuhause war, musste ich knapp 4 Wochen die Spritzen nehmen und habe nun noch 2 übrig.

    Jetzt zu meiner Frage: Mir wurden nun letzte Woche die Schrauben und der Nagel aus dem Schienbein entfernt. Ich lag wieder paar Tage im Krankenhaus und muss mich wieder spritzen. Da ich gestern meine letzte Spritze benutzt habe und erst morgen einen Arzttermin habe, möchte ich nun wissen, ob ich die Spritzen von der 1. OP benutzen kann.
    Haben diese Spritzen ein Verfallsdatum?

  • ich habe im rechten knie eine schleimbeutelentzündung.hab eine schiene bekommen und muss mein bein ruhig stellen.eine freundin hat mich gefragt ob ich eine trombosespritze bekommen habe.sie meinte das das sehr gefährlich ist wenn man sich nicht bewegt:ich verneinte.brauch ich bei dieser entzündung keine?

  • Hallo Matthias,
    bin in der 13. woche schwanger, habe eine Histaminintoleranz und benötige
    wohl bald Thrombosespritzen. Welche kann ich hier sicher vertragen???
    Danke und Gruß
    Melanie

  • Hallo zusammen,
    hatte am Dienste eine Kreuzband op und mir wurde die Patellasehen als ersatz eingesetzt!!!
    Nehme jetzt auch thrombosespritzen und trage auch die Strümpfe….Habe aber angst das ich trombose kriege und es nicht merke :-( Sind die Anzeichen für Thrombose deutlich zu spüren?

    LG Paul
    übrigens bin 24 jahre alt und hatte eine kleine Krampfader an der Kniekehle

  • Hallo zusammen,
    wurde am 27.09.11 am vorderen Kreuzband operiert und habe die Patellasehne als Ersatz bekommen und nehme jetzt auch Thrombosespritzen und trage Thromobosestrümpfe. Deswegen habe ich mich auch drüber schlau gemacht wie sich eine Thrombose entwickelt und zu stande kommt, nun wollte ich euch fragen ob man aber diese Anzeichen auch deutlich spührt?? Den ich habe schon ein bisschen Angstzustände das ich davon betroffen werden kann. Übrgens bin ich 24 Jahre alt und habe ein kleine Krampfader an der Kniekehle …….

    LG Paul