Klinikalltag

fettlösliche Vitamine

Die fettlösliche Vitamine lassen sich leicht anhand der Abkürzung EDEKA merken. Aber was sind ihre Funktionen im Körper?

Vitamin A auch Retinol genannt ist wichtig für die Augen und zwar speziell für die Stäbchen und Zapfen, hilft aber auch bei Hautproblemen und Haarausfall.

Vitamin DCholecalciferol, bildet der Körper eigentlich selbstständig unter Sonneneinstrahlung. Durch Vitamin D wird die Calcium-Aufnahme aus dem Darm erhöht. Bei Säuglingen wird oft in den ersten Lebenstagen die Vitamin-D-Prophylaxe durchgeführt, um eine Rachitis, eine gestörte Mineralisierung der Knochen, vorzubeugen.

Vitamin ETocopherol, dient der Zellmembranstabilisierung und der Zellorganellensynthese.

Vitamin KNaphthochinone, ist wichtig für die Gerinnungsfaktorensynthese in der Leber. Auch dieses Vitamin wird Säuglingen oft in den ersten Lebenstagen zugefügt z.B. in Form von Konakion.

Cumarine sind Hemmstoffe der Vitamin K-Aufnahme und können somit einen künstlicher Vitamin-K-Mangel erzeugen. Dieser Vorgang wird sich in der Antikoagulatien-Therapie zu Nutze gemacht, z.B. bei Patienten mit Thromboseneigung. Präparante wären hier z.B. Marcumar oder Falithrom.

Über den Autor

Matthias

Medizinstudent, Papa, (ehemaliger) Gesundheits- und Krankenpfleger auf einer großen Intensivstation sowie leidenschaftlicher Blogger und Jogger.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

  • Ich liebe fettarme Milch. Mit dem Fett werden dann auch gleich die fettlöslichen Vitamine entfernt. Und wenn dann auf der Packung noch groß draufsteht, dass eben diese Vitamine wieder zugefügt wurden, klingt das sogar extra gesund: Mannomann, fettarme Milch und dann auch noch mit Extra-Vitaminen!

  • Fettarme Milch ist doch nur weißes Wasser! Entweder Milch oder keine Milch, aber doch nicht so was komisches dazwischen.

    Ich trink nur Vollmilch und wenn ich mir die 3,8% mal gönne, bin ich sowas von zufrieden…

  • (Kuh-)Milch ist doch giftig für den Mensch? In der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Tier artfremde Milch zu sich nimmt. Ausserdem ist der Mensch das einzige Lebewesen, das sich noch im Erwachsenenalter nicht von der Milch trennen kann oder will.
    Milch ist für die Kälberaufzucht, und ich bin kein Kalb, also trinke ich auch keine Milch.