Klinikalltag

Medizin in Mansfeld-Südharz: Rollende Intensivstationen werden kaum genutzt

Das Problem: Offenbar braucht kaum jemand die Hightech-Wagen, die den Kreis zusammen rund 700 0000 Euro gekostet haben. Kurz nach der Anschaffung im Sommer ist eines der beiden Fahrzeuge nun de facto eingemottet worden. Seine Besatzung – ein Notarzt und zwei Rettungsassistenten – arbeitet im normalen Rettungsdienst mit und schiebt nur bei Bedarf Dienst auf der rollenden Intensivstation.

Tags

Über den Autor

Matthias

Medizinstudent, Papa, (ehemaliger) Gesundheits- und Krankenpfleger auf einer großen Intensivstation sowie leidenschaftlicher Blogger und Jogger.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere