Klinikalltag

Pflegenotstand auf Intensivstationen – Die Empfehlungen der DIVI

„Wir müssen die Arbeitsplätze in der Intensivmedizin attraktiv machen und das Personal nicht überlasten, um langfristig Fachkräfte in der Intensivmedizin zu halten und neue zu gewinnen“, so Professor Muhl.

Über den Autor

Matthias

Medizinstudent, Papa, (ehemaliger) Gesundheits- und Krankenpfleger auf einer großen Intensivstation sowie leidenschaftlicher Blogger und Jogger.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

  • Ausreichend Personal ist nötig.
    Fakt ist, das es jedes Jahr weniger Stellen gib und immer mehr Arbeit.
    Die, die noch da sind, gehen am Stock und haben Hunderte unbezahlte und ohne Freizeitausgleich geleistete Überstunden.
    Die Pflegekräfte, nur für die spreche ich, sind selber Pflegebedürftig ;-)
    … Sie verstehen ?

    ICH KENNE KEINE PFLEGEKRAFT , DIE DIESEN BERUF WIEDER ERLERNEN UND AUSÜBEN WÜRDE.
    WIR WERDEN NUR AUSGENUTZT UND UNTER DRUCK GESETZT.
    KEINE PFLEGEKRAFT IST ZUFRIEDEN, WENN SIE NACH HAUSE GEHT.
    NEIN, MAN HAT TGL. ANGST WIEDER UND WIEDER EINSPRINGEN ZU MÜSSEN …FÜR LAU, WEIL DIE SCHEI** GEWERKSCHAFT ALLES ABSEGNET UND MIT MACHT.

    DIE PFLEGEKRÄFTE SIND SKLAVEN DES GESUNDHEITSSYSTEMS
    UND KEINER TUT WAS DAGEGEN…KEINER !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Es sterben immer mehr Menschen in Qualen und sehr würdelos.
    Ohne Ausreichend Zuwendung in der Zeit in der Sie es bräuchten