Gesundheit

Optimale Reanimation: wie häufig und wie tief drücken?

Die Studie Optimal Combination of Compression Rate and Depth During Cardiopulmonary Resuscitation for Functionally Favorable Survival hat sich der Fragestellung gewidmet, wie die optimale Kombination von Anzahl der Kompressionen und Kompressionstiefe ausschaut.

Ist die Anzahl der Kompressionen zu hoch, kann sich die Herzkammer nicht ausreichend mit Blut füllen. Ist die Anzahl der Kompressionen zu niedrig, kann kein ausreichender Blutfluss aufrecht erhalten bleiben. Die aktuellen ERC Guidelines empfehlen 100 – 120 Kompressionen pro Minute.

Die Tiefe der Kompression sollte nicht zu flach sein, um auch genug Druck auf das Herz ausüben zu können, aber auch nicht zu tief sein, damit es nicht zu beachtlichen Schäden des Thorax bzw. des Herzens kommt. Die aktuellen Guideslines empfehlen eine Kompressionstiefe von 5 bis 6 cm.

High-quality CPR remains essential to improving outcomes. The guidelines on compression depth and rate have not changed. CPR providers should ensure chest compressions of adequate depth (at least 5 cm but no more than 6 cm) with a rate of 100–120 compressions min−1. After each compression allow the chest to recoil completely and minimise interruptions in compressions. When providing rescue breaths/ventilations spend approximately 1 s inflating the chest with sufficient volume to ensure the chest rises visibly. The ratio of chest compressions to ventilations remains 30:2. Do not interrupt chest compressions for more than 10 s to provide ventilations.

Auszug aus dem ERC Guidelines 2015: Summary of the changes since the 2010 Guidelines

Im Rahmen der Kohorten-Studie (n=3643) haben die Wissenschaftler nur herausgefunden, dass 107 Kompressionen pro Minute und eine Kompressionstiefe von 4,7 cm die Kombination ist, die mit einem deutlich verbesserten Outcome assoziiert ist. Und diese Kombination ist auch unabhängig von Alter, Geschlecht und ob ein Rhythmus vorhanden ist.

Wer Interesse an mehr Details hat, der kann sich hier die Studie im Volltext durchlesen.

Über den Autor

Matthias

Medizinstudent, Papa, (ehemaliger) Gesundheits- und Krankenpfleger auf einer großen Intensivstation sowie leidenschaftlicher Blogger und Jogger.

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere