Gadgets Reviews

Hochwertiger und günstiger Fitnesstracker im Test: Mi Band 2 von Xiaomi

Ich bin ein großer Fan von Fitnesstrackern. Die quantifizierten Daten, welche die Tracker liefern, finde ich als Feedback sehr spannend und möchte diese Informationen auch nicht mehr in meinem Alltag missen. Das Angebot der Fitnesstracker ist mittlerweile geradezu unübersichtlich geworden und die ersten Mitbewerber, Nike mit dem Fuelband und Jawbone mit ihrer UP-Reihe, haben bereits begonnen sich aus dem Markt zurückzuziehen. Es ist schwierig, sich in diesem gesättigten Markt hervorzutun. Xiaomi sticht mit einem sehr guten Preis-Leitungsverhältnis hervor. Nach dem ersten Mi Band und dem Mi Band 1S, hat Xiaomi Anfang Juni diesen Jahres das Mi Band 2 vorgestellt, welches ich Euch in meinem Test genauer vorstellen möchte.

Xiaomi Mi Band 2_2380

Lieferumfang

Das Mi Band 2 kommt in einer kleinen Pappverpackung, in der sich der eigentliche kleine Tracker befindet, ein schwarzes, anpassbares Silikonarmband und zum Aufladen ein Adapter mit USB-Stecker.

Ich habe den Fitness-Tracker von Gearbest.com zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen. Aktuell ist er dort preislich für um die 30 Euro inklusive Versand erhältlich (Flash-Sale am 15. August 2016). Falls gerade kein Flash-Sale stattfindet, kann man mit dem Coupon-Code „GBMI2 den Preis auf 39,99 Dollar drücken. Zudem fallen bei der Wahl von „Germany Express“ als Versandart keine Zollgebühren an.

Xiaomi Mi Band 2_2382

Funktionen

Der Funktionsumfang ist wirklich bemerkenswert:

  • Tracker von Schritten, Herzfrequenz und Schlaf
  • OLED-Display zur Anzeige von Uhrzeit, Schrittzahl, Entfernung in m bzw. km, Herzfrequenz, Akkustand und Benachrichtigungen
  • Akkulaufzeit von bis zu 20 Tagen
  • wasserresistent nach IP67: Duschen und Händewaschen sind kein Problem
  • Bluetooth 4.0 Verbindung zum Smartphone (Android/iOS)

Die Aufzeichnung der Schritte und der Schlafphasen erfolgt vollständig automatisch. Man muss dem Band nicht mitteilen, wann man zu Bett geht, sondern dies erkennt es selbstständig. Anders verhält es sich mit der Herzfrequenzmessung, welche durch mehrere Berührungen auf den Button auf dem Tracker angewählt werden muss. Für eine zuverlässige Messung muss man den Arm jedoch während dem Messvorgang (ca. 10 Sekunden) ruhig halten. Meiner Erfahrung ist es, dass auch schon bei kleineren Bewegungen des Arms während der Messung, der Messvorgang fehlschlägt.

Aber nochmal von vorne. Ich trage das Mi Band 2 nun seit über einem Monat an meinem Handgelenk und bin wirklich sehr zufrieden. Der Tracker, welcher ca. 4 cm lang, knapp 1 1/2 cm breit ist und eine Dicke von 1 cm hat, passt perfekt in das mitgelieferte Silikon-Armband. Durch eine Vielzahl an Ösen kann man sehr gut selbst wählen, wie straff das Band am Arm befestigt sein soll und es hält gut an dünneren als auch dickeren Handgelenken. Ist das Handgelenk sehr schmal, könnte natürlich die Dicke des Trackers problematisch werden und plump wirken. Ich würde meine Armdicke als durchschnittlich beschreiben und ich bin der Meinung, dass das Mi Band 2 sportlich an meinem Arm wirkt (zumindest hoffe ich das stark ? ).

Der Tracker ist durchgängig eingeschaltet und zeichnet die zurückgelegten Schritte auf. Mir persönlich ist nicht wichtig, wie genau die Zählung der Schritte ist, sondern nur die resultierende Tendenz: wie aktiv war ich in den vergangenen Stunden und habe ich mein Tagesziel von 7.000 Schritten bereits erreicht bzw. wie weit bin ich noch davon entfernt.

Neben den zurückgelegten Schritten wird auch der Schlaf aufgezeichnet. Das Mi Band 2 erkennt automatisch, wann man schläft. Diese Erkennung funktioniert erstaunlich gut. Der aufgezeichnete Schlaf wird noch in „leichte“ und „tiefe“ Schlafphasen unterteilt.

Out-of-the-box geht der Display nur durch eine Berührung des runden Buttons im unteren Teil des Trackers an. In der App kann man jedoch auch Einstellen, dass das Display beim Anheben des Handgelenks angehen soll und dann die Uhrzeit anzeigt. Zwar geht das Display dann auch gelegentlich an, wenn man es gar nicht beabsichtigt, trotzdem finde ich diese Einstellung sehr sinnvoll und hilfreich, um nicht immer den Knopf berühren zu müssen, wenn ich die aktuelle Uhrzeit erfahren möchte.

Die erste Berührung des Buttons schaltet das Display an und die Uhrzeit wird angezeigt. Nächste Berührung zeigt die zurückgelegten Schritte für den aktuellen Tag an. Ein weiterer Tap zeigt die zurückgelegte Entfernung und der nächste Tap zeigt die verbrannten Kalorien. Die Herzfrequenz-Messung wird dann durch die nächste Berührung gestartet. Und als letzter Punkt wird die prozentuale Batterieladung angezeigt. In der App kann man auswählen, welche Elemente man angezeigt bekommen möchte. Per Default ist z.B. die Entfernung oder auch die Kalorienanzeige ausgeschaltet. Bis auf die Uhrzeit wird bei jedem Element ein kleines Icon angezeigt, damit man sieht, welcher Wert gerade dargestellt wird. So wird z.B. vor der Herzfrequenz-Messung ein kleines Herz angezeigt. Die Icons und die Art und Weise der Anzeige gefällt mir sehr gut. Auch die Klarheit und der Ablesewinkel des Displays ist sehr gut. Nur bei direkter Sonneneinstrahlung ist es manchmal schwierig das Angezeigte auf dem Display zu erkennen.

Xiaomi Mi Band 2_2383

App

Einziger Wermutstropfen beim Mi Band ist meiner Meinung nach die App. Prinzipiell zwar nicht wirklich schlecht, aber wenn man die Apps der Mitbewerber wie Jawbone oder Withings kennt, so ist die Aufmachung und Funktionalität eher enttäuschend. Grund könnte unter anderem auch sein, dass die App hauptsächlich für den asiatischen Markt bestimmt ist und auf Grund der Übersetzung die Qualität und Performance der App leidet. So sieht man für ca. 1 Sekunde nach dem Starten der App noch die chinesischen Schriftzeichen bevor die deutsche Übersetzung geladen ist.

Verbindung zwischen Mi Band 2 und Smartphone wird energiesparend über 2nd Generation Bluetooth 4.0 hergestellt. Sind Smartphone und Tracker in Reichweite, so besteht durchgängig eine Verbindung, damit Benachrichtigungen auch auf dem Tracker ankommen. Praktisch finde ich, dass ich bei ankommendem Anruf, wenn ich nicht innerhalb von 3 Sekunden auf den Anruf am Smartphone reagiere, mit Vibration und Symbol auf dem Mi Band auf den Anruf aufmerksam gemacht werde. Auch sehr praktisch, wenn sich das Handy in einem anderen Raum befindet und man deshalb den Anruf eigentlich verpassen würde.

Da sich das Volumen meiner eingehenden WhatsApp-Nachrichten in Grenzen hält, habe ich auch diese Benachrichtigungen am Mi Band aktiviert. Sehr praktisch. Die unterstützen Apps halten sich, gerade wenn man ein iOS-Gerät als verbundenes Smartphone verwenden, in Grenzen. Nutzt man ein Android-Handy, sind weitere Einstellungen und Benachrichtigungen weiterer Apps möglich.

Die Anzeige der zurückgelegten Schritte und den Schlafphasen sowie deren Verläufe ist übersichtlich und verständlich. Zudem wird angezeigt, an wie vielen Tagen in Folge man sein selbst gewähltes Ziel erreicht hat („Streaks“).

Falls gewünscht, werden die gesammelten Daten auch an die Apple Health App bzw. an Google Fit weitergereicht.

Das Mi Band 2 kann einen auch mittels Vibrationen wecken. Diverse Weckzeiten können dafür in der App festgelegt werden. Bisher vermisse ich noch die Funktion, dass man sich in einer „günstigen“ Schlafphase wecken lassen kann. Wenn ich es richtig verstanden habe bei meinen Recherchen, so gab es diese Funktion eines „smarten“ Alarms bereits in der App, wurde aber von Xiaomi wieder entfernt. Gründe habe ich leider keine gefunden und auch nicht, ob dieses Feature wieder den Weg in die MiFit-App und somit auf dem Mi Band finden wird. Schön wäre es!

Mi Fit
Mi Fit
  • Mi Fit Screenshot
  • Mi Fit Screenshot
  • Mi Fit Screenshot
  • Mi Fit Screenshot
Mi Fit
Mi Fit
  • Mi Fit Screenshot
  • Mi Fit Screenshot
  • Mi Fit Screenshot
  • Mi Fit Screenshot

Akku

Akkulaufzeit ist bei den Fitnesstrackern natürlich ein wichtiges Thema. Muss man sie ständig aufladen, vergisst man schnell sie wieder anzulegen und irgendwann vergammeln sie einfach nur in der Schublade. Xiaomi gibt die Akkulaufzeit mit 20 Tagen an. In meiner bisherigen Erfahrung ist das der unterste Wert. Aktuell sind seit der letzen Aufladung 13 Tage vergangen und der Akku steht bei 51 %. Also tendenziell eher 25+ Tage mit einer Akkuladung. Das finde ich absolut akzeptabel. Und die Zeit, bis der Tracker wieder aufgeladen ist, ist mit 2-3 Stunden auch zügig.

Smart Lock

Wenn man ein Android-Smartphone in Verbindung mit dem Mi Band 2 nutzt, so finde ich das Feature „Smart Lock“ sehr spannend. So kann man das Mi Band als vertrauenswürdiges Gerät hinzufügen und falls sich dieses Gerät in der Nähe des Smartphones befindet, bleibt das Smartphone entsperrt und man muss keinen PIN zur Benutzung des Handys eingeben. Gerade bei Smartphones ohne Fingerabdrucksensor finde ich das sehr praktisch.

Fazit

Wie anfangs erwähnt, trage ich das Mi Band 2 nun schon seit einigen Woche und ich muss sagen, dass ich wirklich sehr zufrieden bin. Dafür, dass dieser Fitnesstracker im Vergleich deutlich günstiger ist als seine Wettbewerber, hat er ein sehr guten Funktionsumfang mit OLED-Display und Herzfrequenzmessung. Zudem kann ich keine Beschwerden gegenüber der Qualität äußern: das Mi Band 2 ist hochwertig gefertigt, sieht schick aus und ist dabei angenehm zu tragen.

Wirklich ein tolles Preis-Leitungsverhältnis- Empfehlung!

Bedenkt folgende Hinweise, falls ihr über gearbest.com bestellen wollt: Falls gerade kein Flash-Sale stattfindet, kann man mit dem Coupon-Code „GBMI2 den Preis auf 39,99 Dollar drücken. Zudem fallen bei der Wahl von „Germany Express“ als Versandart keine Zollgebühren an.

Mi Band 2 bei Gearbest.com kaufen

Sponsored | Anzeige: In Kooperation mit GearBest entstanden.

Über den Autor

Matthias

Medizinstudent, Papa, (ehemaliger) Gesundheits- und Krankenpfleger auf einer großen Intensivstation sowie leidenschaftlicher Blogger und Jogger.

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere