Lifestyle Reviews

Test des Kaffeevollautomat Saeco Exprelia Evo Class von Philips

Ausführlicher Test des Kaffeevollautomats Saeco Exprelia Evo Class von Philips

Um meinen Test in Relation zu setzen: ich mag Kaffee sehr gerne. Ich trinke mehrere Tassen Kaffee täglich und wenn ich keinen trinke, bekomme ich Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen.

Bevor ich den Vollautomaten zum Testen bekommen habe, habe ich meinen Kaffeekonsum mit der Pad-Kaffeemaschine Senseo Latte von Philips befriedigt.

Wenn wir Gäste haben oder ich weiß, dass ich mehr Kaffee trinken will, dann habe ich auch eine Kaffeemühle und eine French-Press, um auch eine größere Menge Kaffee zuzubereiten. Im Alltag finde ich dies jedoch zu umständlich, auch wenn mir der French-Press-Kaffee besser schmeckt, als der Senseo-Kaffee.

Lange hatte ich schon den Gedanken, wie sich denn so ein Vollautomat im Alltag macht und freundlicherweise hat mir Philips den Saeco Exprelia Evo zur Verfügung gestellt, den ich jetzt einige Wochen Testen durfte.

Erster Eindruck

Zubereitung von Latte Macchiato
Zubereitung von Latte Macchiato

Der Vollautomat Exprelia Evo Class ist nicht klein und hat auch ein ordentliches Gewicht. Auf der anderen Seite muss man sich auch vor Augen halten, was alles drinnen steckt: Wasserbehälter, Kaffeebohnenbehälter, Brüheinheit, Heizelemente, etc.

Die Front ist mit Edelstahlelementen versehen, die Seitenwände und der Deckel sind aus Plastik.

Zur Getränkeauswahl sind an der Front acht beleuchtete runde Knöpfe, welche leider etwas zu plump aussehen im Vergleich zum restlichen Design. Das könnte man noch harmonisch designen.

Was kann die Exprelia?

Zur Getränkeauswahl stehen:

  • Espresso
  • Caffé Lungo
  • Caffè
  • Cappuccino
  • Latte Macchiato

Außerdem noch

  • Heißes Wasser
  • Heiße Milch

und Wasserdampf über die Dampfdüse.

Die Exprelia von vorne mit eingesetztem Milchbehälter
Die Exprelia von vorne mit eingesetztem Milchbehälter

Für die Milchmischgetränke wie den Cappuccino und den Latte Macchiato wird natürlich Milchschaum benötigt. Dafür gibt es einen separaten Milchbehälter, der an die Maschine „angedockt“ wird und zügig sehr festen und feinporigen Milchschaum produziert. Nach der Verwendung des Milchbehälters werden alle milchleitenden Schläuche automatisch gespült und der Milchbehälter kann bequem im Kühlschrank gelagert werden.

Für jede Kaffeebrühung werden separat frische Bohnen gemahlen. Mahlstärke und Kaffeemenge lassen sich über das Menü individuell einstellen.

Der Behälter für die Kaffeebohnen fasst ungefähr 250 Gramm Bohnen, mit denen ich als alleiniger Kaffeetrinker zirka eine Woche ausgekommen bin.

Geschmack

Das wohl wichtigste am Kaffee und einer Kaffeemaschine. Wie schmeckt der Kaffee?

Leider ist die Frage nur schwer zu beantworten, da Geschmäcker ja so individuell verschieden sind und auch noch von den verwendeten Kaffeebohnen, dem Wasser, etc. abhängt.

Mein persönlicher Eindruck ist, dass die Exprelia vorzüglichen Kaffee zubereitet. Und die Milchmischgetränke gelingen ihr auch vorzüglich mit einem ordentlichen Milchschaum.

Außerdem bietet die Maschine eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten angefangen über die Kaffeemenge über die Wassertemperatur bis zum Mahlgrad der Kaffeebohnen.

Fertiger Latte Macchiato
Fertiger Latte Macchiato

Reinigung

Die Maschine achtet sehr gut darauf, dass sie sauber bleibt.

Beim ersten Anschalten gibt es einen Spülvorgang, beim Übergang in den Standby-Betrieb, nach der Verwendung des Milchsystems. Nachteilig aber nun nicht vermeidbar ist dadurch, dass der Wasserbehälter relativ häufig nachgefüllt werden muss.

Während dem Reinigungszyklus
Während dem Reinigungszyklus

Nach ca. 10 Verwendungen gibt die Maschine auch Bescheid, dass der Satzbehälter und die Abtropfschale geleert werden muss, so dass es auch dort nicht zu schmutzigen Unfällen kommt.

Laut Anleitung wird empfohlen, dass man die Maschine einmal pro Woche komplett reinigen soll inklusive Entnahme der Brüheinheit und gründlicher Reinigung des Milchbehälters.

In meiner Erfahrung hat sich gezeigt, dass diese wöchentliche Grundreinigung relativ zügig abläuft und man wird weiterhin tagtäglich mit gutem Kaffee belohnt.

Lautstärke

Die Maschine ist vergleichsweise laut. Das Mahlen des Kaffees ist laut, das Spülen der Maschine ist laut. Darauf sollte man sich bei der Anschaffung eines solchen Gerätes gefasst machen.

Mehr Bilder von der Exprelia Evo Class

Fazit

Die Exprelia Evo Class ist vielleicht nicht der schönste Vollautomat auf dem Markt jedoch ist der Kaffee und der Milchschaum den sie produziert, sehr fein und lecker.

Dank der Vielzahl der Einstellungsmöglichkeiten ist es leicht seinen persönlichen Kaffee zu kreieren.

Durch mehrere automatisierte Reinigungsmechanismen hält sich der Reinigungsbedarf der Maschine in Grenzen und trübt nicht die Kaffeefreuden, die man mit der Maschine haben kann.

Update am 30.11.2012:
Da in den Kommentaren nach meinen doppelwandigen Gläsern gefragt wurde, habe ich mal die Links rausgesucht:

Über den Autor

Matthias

Medizinstudent, Papa, (ehemaliger) Gesundheits- und Krankenpfleger auf einer großen Intensivstation sowie leidenschaftlicher Blogger und Jogger.

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere